Bibelvers der Woche 46/2022

Und er predigte ihnen lange durch Gleichnisse; und in seiner Predigt sprach er zu ihnen:
Mk 4,2

Hier ist ein Link für den Kontext des Verses, zur Lutherbibel 1984.

Signalkette

Ja, was sprach er zu ihnen? Am See haben sich Menschen um Jesus versammelt um es zu verstehen. Viele Menschen, so viele, dass er in ein Boot steigen muß, um von dort aus Richtung Ufer zu predigen. Das ist eine kluge Lösung für ein großes Problem: Es gab kein Mikrophon und keinen Verstärker, und nur derjenige konnte etwas hören, der nahe genug war — das aber wird schnell gefährlich für den, der in der Mitte steht. Rednern der damaligen Zeit muß das eine gängige Erfahrung gewesen sein.  

Unser Vers leitet ein Gleichnis ein. Man kann ihn auch für sich stehend lesen. Dann steht dort, dass Jesus zu den Menschen lange durch Gleichnisse predigte und dabei zu ihnen sprach. 

Wie, wenn ich damals dabei gewesen wäre? In Rufweite des Meisters? Was wäre bei mir angekommen?

Christen ist Jesus Christus fleischgewordenes Wort Gottes, wie den Juden die Thorah. Gott spricht zu den Menschen vermittels eines Menschen, damit sie es verstehen können. Und jener Mensch spricht durch Gleichnisse — die Wahrheit selbst ist unerkennbar. Mit seinen Gleichnissen projiziert Jesus sie auf eine Ebene, die uns Menschen zugänglich ist. 

Aber das ist noch nicht das Ende. Es muß Hörer geben. Jemand muß zur rechten Zeit am richtigen Ort sein. Er muß das Gesagte akustisch aufnehmen — schwer genug in dieser Situation — und in seinem Geist die Teile richtig zusammensetzen. Das ist noch schwerer: den Jüngern selbst gelingt es nicht. Und schließlich muss die Botschaft in dem wirksam werden, der die Botschaft hört. Das ist am schwersten, davon genau handelt das Gleichnis. Preisfrage: Wissen Sie, welches Gleichnis Jesus erzählt? 

Wenn ich damals dort gewesen wäre, hätte ich wohl nichts mitbekommen, oder es wäre nichts hängen geblieben, oder schnell hätte ich Wichtigeres zu tun gehabt…

Paulus spricht davon, dass der Glaube selbst Gnade ist. Und dass es die Geistkraft ist, die den Menschen wandelt. Das war seine persönliche Erfahrung. Ja, so muß es sein!

Ich wünsche uns allen eine gesegnete Woche,
Ulf von Kalckreuth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.